ApoSte - Geschichten


Zu den ApoSte - Sprays Simon Petrus, Andreas und Johannes:

Im Tal der ewigen Trauer

Im Auftrag eines Arztes sollte ich bei einer seiner Patientinnen eine bau- und geobiologische Untersuchung durchführen. Er hatte eine hochfrequente Belastung bei ihr ausgetestet und ihr eine Neutralisation durch Geo-Safe®-Produkte empfohlen.

Ich bin Architektin und arbeite als Imperial-Feng-Shui-Beraterin, Bau- und Geobiologin und Geo-Safe®-Beraterin.

So fuhr ich also zu seiner Patientin: Mein „Navi“ führte mich von der breiten Rheinebene an einem ehemaligen Kloster vorbei in ein ruhiges Tal zwischen die Ausläufer des Schwarzwalds. Dort hatte sich die Familie meiner Klientin ein wunderschönes Fachwerkhaus auf den Grundmauern eines baufälligen Gebäudes errichtet. Bereits bei meiner Ankunft war ich überwältigt von der stilvollen und vollkommen baubiologischen Ausführung des Hauses in Verbindung mit der ruhigen Lage in diesem Tal. Dort schien die Zeit still zu stehen und die Welt in Ordnung.

Trotzdem lag über dem Haus eine gewisse Schwere und Traurigkeit, die sich seltsamerweise auf das gesamte Tal erstreckte. Diese Wahrnehmungen verstärkten sich im Laufe meiner Feng-Shui-Messungen. Ich hatte den Eindruck, dass sie von den Energien Verstorbener herrührten und fragte die Hausbesitzerin nach der Geschichte des alten Hauses, das zuvor an diesem Platz stand. Sie wusste aber von keinerlei Dramen zu berichten, das Haus wurde immer von angesehenen Leuten bewohnt, zeitweilig war es sogar das Haus des Bürgermeisters. Natürlich gab es auch in diesem Haus Todesfälle, aber es waren keine außergewöhnlichen Ursachen bekannt.

Ich habe dann meine Untersuchungen weitergeführt und das Thema nicht weiter beachtet. Als es an die Neutralisation des Schlafraumes ging, testete ich die Klientin kinesiologisch,  ob sie außer den Geo-Safe® Kugeln noch etwas benötigt und sie reagierte stark! Es war aber keine Imperial-Feng-Shui-Beratung, auch kein Clearing für die Klientin. Beides testete schwach. Vielmehr waren es ApoSte -Raumsprays, auf die meine Klientin stark testete. So haben wir mit dem ApoSte-Tester-Set alle Sprays abgefragt und erstaunlicherweise war die Resonanz auf diejenigen Schutzsprays stark, die mit dem Schutz des Hauses und dem Schutz vor Fremdenergien zu tun haben: die ApoSte-Sprays Simon Petrus, Andreas und Johannes. Die Klientin brauchte also wohl keinen weiteren Schutz vor Elektrosmog oder vor Wasseradern; es ging durchweg um Fremdenergien. Meine Klientin meinte dazu, dass wohl doch noch etwas vom alten Haus an diesem Platz hänge. Dennoch war ich erstaunt, dass sie gleich drei dieser Sprays benötigen sollte.

Beim Ausstellen der Quittung habe ich die Anschrift nochmals notiert, dabei kam meiner Klientin plötzlich in den Sinn, dass die Straße und das Tal nach dem Nachbarort benannt sind, weil man von dort aus die Verstorbenen durch das Tal bis zum Kloster im Dorf trug. Als sie das erzählte, sahen wir uns an und es war uns beiden klar, was die Ursache für die Schwere und Traurigkeit war und es war nun auch nicht mehr verwunderlich, warum sich diese auf das gesamte Tal erstreckten: Jahrhunderte lang kamen Trauerzüge durch das Tal an diesem Haus vorbei, hielten auch mal beim Bürgermeister an oder machten ein Pause am ersten Haus des Ortes. Diese Szenen spielten sich energetisch noch heute ab und prägen die Stimmung an diesem Ort. Kein Wunder, dass meine Klientin sich durch die ApoSte-Sprays Simon Petrus, Andreas und Johannes auf mehreren Ebenen schützen sollte.

 

Die Austestung bei der Klientin hat bestätigt, dass die ApoSte -Sprays auf verschiedenen Schwingungsebenen wirksam sind und verschiedene Themen ansprechen:

ApoSte Simon Petrus befreit das Haus von Angstenergien und Aggressivität. Es schützt vor dunklen Energien und wandelt diese zum Positiven, gleichzeitig verleiht es Stabilität und Kraft. Es unterstützt den Aufstieg niedriger Energien.

Das zweite ApoSte-Spray, welches die Klientin für ihre Räume benötigte, war Andreas: Die darin enthaltenen Essenzen unterstützen den Bewusstwerdungsprozess und helfen beim Erkennen von höheren Ebenen. Es heilt alte Verletzungen der Seele und lässt sie verzeihen. Dies unterstützt insbesonders Wesenheiten, die noch mit der Materie verhaftet sind, beim Erkennen ihres Zustands und geleitet sie auf ihrem Weg in die geistige Heimat, indem es die Tür dorthin öffnet. Es ist der Schlüssel, welcher das erste Türschloss öffnet und Licht in bislang unverständliche Situationen bringt  (müsste eigentlich zu Petrus gehören) Außerdem schützt es die Klientin bei der Konfrontation mit Energien von Angst und Sorge und stabilisiert sie in ihrer eigenen positiven Energie. ApoSte Andreas beinhaltet ein Antischockmittel, das Rescue der Spagyrik. Es bietet Geleit auf einem Weg der Mitte und des Gleichgewichts. Es reinigt von dunklen Energien und schützt vor Manipulationen. ApoSte Andreas befreit außerdem von Fehlern der Vergangenheit, die sich über Generationen hinweg wiederholen. Es ist ein Schutzschild vor Destabilisierung und lenkt den Focus von der Vergangenheit auf die Gegenwart.

Das dritte ApoSte-Spray Johannes verbindet meine Klientin mit der höheren geistigen Ebene, es aktiviert den heiligen Prozess des Lebens, indem es einen Zugang zur Energie des Herzens schafft und den eigenen Transformationsprozess fördert. Es arbeitet auf den Ebenen von Körper Geist und Seele und öffnet für das Leben. Es ist das Prinzip der Vereinigung dieser Ebenen und der Verbindung mit der geistigen Führung. Johannes befreit von karmischer Schuld und negativen Energien. Es bringt Kraft, Vertrauen und Mut und verhilft dadurch zum Quantensprung in eine neue Dimension für den erneuerten Menschen.

 

Informationen             zu Imperial-Feng-Shui: www.feng-shui-consult.de